Die erste Beurteilung ist schon mal top: „Sehr gut eingefunden“ hätten sich die neuen Kollegen am Gymnasium Brake, würden „mit anpacken“ und angesichts eines hohen Krankenstands „große Flexibilität zeigen“. Ausgestellt hat das „Zwischenzeugnis“ die stellvertretende Schulleiterin Gabriele Vollrath-Neu. Seit Ende Januar arbeitet sie mit den drei neuen Studienreferendaren Sophie Heller, Lisa Ledamun und Holger Runkowski zusammen.

Sophie Heller hat Mathematik und Politik/Wirtschaft in Oldenburg studiert. Und die 24-Jährige aus Hildesheim freut sich, dass sie auch für das Referendariat in der Region bleiben kann, die ihr sehr gut gefällt. Eine fünfte Klasse in „Mathe“ und eine zehnte in Politik/Wirtschaft unterrichtet sie eigenverantwortlich, eine achte zudem im betreuten Unterricht. „Es macht einfach Spaß, mit jungen und unterschiedlichen Menschen zu arbeiten“, sagt sie über ihre Motivation, den Lehrerberuf zu ergreifen. „Manchmal ist man mehr pädagogisch gefragt, manchmal mehr praktisch – der Beruf bringt so viel Abwechslung mit.“

Auch Holger Runkowski hat sich den Beruf ausgesucht, weil er die Arbeit mit Schülern einfach mag. Schon während seines Studiums in Bochum und Oldenburg hat er in einem Archiv einiges an Projektarbeit mit Kindern gemacht. Deren Entwicklung möchte er nun mit begleiten. Ganz aktuell macht der 33-Jährige, der gebürtig aus dem Ruhrgebiet stammt, den Norden aber vor zweieinhalb Jahren kennengelernt und liebgewonnen hat, das in einer achten (Geschichte) und neunten (Deutsch) Klasse.

Englisch und Geschichte hat Lisa Ledamun studiert – in Oldenburg und in Schottland. Die 27-Jährige hat in der kurzen Zeit an der Schule – im Studium sind Lehramtsstudenten für das Gymnasium fünf und acht Wochen in der Schule – bereits festgestellt, dass es „viel Spaß macht, Schüler beim Wachsen zu begleiten, mit allen Höhen und Tiefen“. Sie unterrichtet derzeit in einer siebten und einer achten Klasse.

Bild- und Artikelnachweis: nwzonline.de