Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen … Handwerkskammer und Gymnasium werben für Zukunftstag und Praktikumsplätze

Einigkeit herrscht zwischen der stellvertretenden Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Wesermarsch, Stefanie Seyfarth, und dem Verantwortlichen für die Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium Brake, Peter van Mark, dass das Handwerk sinnvolle und attraktive Alternativen zu einem Studium für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums bietet.

Daher werben beide bei den Betrieben der Region für den Zukunftstag am 26.04.2018, an dem Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-10 erste Einblicke in verschiedene Berufe erhalten sollen, um u.a. das traditionelle, geschlechtsspezifisch geprägte Spektrum möglicher Berufe für Mädchen und Jungen zu erweitern. Mädchen haben so die Möglichkeit „typische Männerberufe” in Technik und Naturwissenschaft kennen zu lernen, Jungen sollen die eher „typischen Frauenberufe” z. B. in Pflege und Erziehung entdecken. Die Kreishandwerkerschaft Wesermarsch wird ihre Mitglieds-betriebe auch in diesem Jahr auf den ehemals Girlsund Boysday-genannten Zukunftstag hinweisen. Erfahrungsgemäß sind die Handwerksbetriebe in der Wesermarsch gerne bereit, Praktikantinnen und Praktikanten an diesem Tag in ihr jeweiliges Gewerk „hineinschnuppern“ zu lassen.

Ebenso soll die Aktion daran erinnern, dass vom 15. bis 26. Oktober 2018 der 11. Jahrgang des Gymnasiums Brake das Betriebspraktikum durchführen wird. Das Betriebspraktikum dient der Erkundung von Berufsbildern, der kritischen Reflexion der eigenen Berufswahlvorstellungen sowie einer Analyse der eigenen Interessen und Fähigkeiten. Zudem gilt es, Inhalte des Politik-Wirtschaftslehreunterrichtes aber auch anderer Unterrichtsfächer zu vertiefen sowie Aspekte des sozialen und wirtschaftlichen Wandels zu reflektieren. „Für alle Betriebe der Region bietet sich hier die Gelegenheit, jungen Menschen aufzuzeigen, welche Chancen die Wesermarsch für einzelne Berufe, Gewerke sowie Geschäfts- und Produktionsbereiche bietet“, so der für die Organisation zuständige Lehrer Peter van Mark. Frau Seyfarth ergänzt, dass insbesondere im Handwerk jungen Meisterinnen und Meistern alle Türen offen stehen: Sei es als zukünftige Unternehmensgründer, als Übernehmer schon bestehender Betriebe oder als leitende Angestellte und Projektplaner.

In den vergangenen Jahren war die Bandbreite der Praktikumsbetriebe sehr groß, sie reichte von alt-eingesessenen Handwerksbetrieben, Dienstleistungs- und Transportunternehmen sowie sozialen Betreuungseinrichtungen bis hin zu modernsten Forschungsunternehmen. Da die Ableistung eines Betriebspraktikums künftig für alle Schüler des 11. Jahrganges verpflichtend sein wird, spricht das Gymnasium Brake den Betrieben und Firmen der Region seinen Dank für deren Mitwirkung aus und hofft auch in Zukunft auf eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Kooperation.

Nochmal kurz der Hinweis an alle Schülerinnen und Schüler: Auf der Homepage der Kreishandwerkerschaft findet Ihr unter dem Button „Betriebe“ die Kontaktdaten von vielen Mitgliedsbetrieben, die die angehenden Praktikanten gerne zur Kontaktaufnahme nutzen können.

Bild- und Artikelnachweis: Herr van Mark

Kommentar schreiben: Das Gymnasium Brake weist darauf hin, dass Kommentare nur die Ansicht des Autors, nicht aber der Schule widerspiegeln. Kommentare müssen von einem Moderator freigeschaltet werden, bevor sie hier erscheinen.

*

captcha *