Im Lehrplan bleibt kaum Raum für kreative Angebote. Doch gerade die vermissen viele Schüler. Deshalb bietet die Autorin ihre Hilfe an.

An Kreativität mangelt es den Oberstufenschülern des Gymnasiums Brake keinesfalls. In einem Workshop zum kreativen Schreiben mit Schriftstellerin Clare Wigfall bewiesen sie nun jede Menge Einfallsreichtum. Unter Anleitung der englischen Autorin schufen sie ihre ganz eigenen Geschichten.

Dass das kreative Schreiben im Schulsystem viel zu kurz kommt, davon ist Lehrkraft Oliver Voigt überzeugt. Umso stolzer ist er, dass bereits seit fünf Jahren Workshops mit Autorin Clare Wigfall am Gymnasiums Brake angeboten werden können. Finanziell möglich macht es der Verein der Eltern und Freunde des Gymnasiums. Denn auch dessen Mitglieder unterstützen das kreative Zusatzangebot mit Freuden.

Bereits in der Vorstellungsrunde wird deutlich, dass sich einige aufstrebende Jungautoren unter den Schülern befinden. Manch einer träumt davon, eines Tages ein eigenes Buch zu veröffentlichen, andere haben bereits erste Versuche mit Liedtexten und Gedichten gemacht.

Doch im Schulalltag bleibt den Schülern meist kaum Raum, um sich kreativ zu entfalten. Die Lehrpläne priorisieren andere Inhalte. Anders sieht es in Großbritannien und den USA aus, dort ist kreatives Schreiben ein fester Bestandteil des Schulsystems. Als gebürtige Engländerin war Clare Wigfall zunächst verwundert über das mangelnde Angebot in Deutschland.

Damit hierzulande trotzdem nicht die Kreativität verloren geht, hat es sich die 44-Jährige zur Aufgabe gemacht, das kreative Schreiben mit ihren Workshops in kleinen Schritten in die Schule zu bringen. Und das Konzept findet Anklang.

Während die Oberstufenschüler des Gymnasiums Brake zu Beginn noch etwas skeptisch sind, was sie in den anderthalb Stunden erwartet, gehen sie am Ende begeistert und motiviert aus der Veranstaltung. „Man nimmt viel Inspiration mit und ich habe direkt Lust mehr zu schreiben“, sagt die 18-jährige Nada Cheikhi. Ihre Sitznachbarin Merve Afsar (17) vermisst die kreative Förderung im Schulalltag: „Es ist eine großartige Abwechslung vom Unterricht. Das kreative Schreiben kommt sonst einfach viel zu kurz.“ Sie selbst liebt es, in ihrer Freizeit zu schreiben und kreativ zu sein.

Welche Bedeutung ihre Workshops für jungen Leute haben kann, weiß Clare Wigfall. Mit einigen der Schüler, die sie über die Jahre an verschiedenen Schulen kennengelernt hat, ist sie heute noch in Kontakt. „Manche haben bereits etwas veröffentlicht oder fragen mich nach meiner Meinung zu ihren Texten“, erklärt sie sichtlich stolz.

„Ich will den jungen Leuten die Freiheit geben, ungebremst kreativ zu sein“, betont die Autorin. Denn anders als Kinder, würden sich Jugendliche nicht trauen, einfach drauf los zu schreiben und sich der Kreativität hinzugeben.

Kreativ kann ihrer Meinung nach jeder sein, wenn er sich darauf einlässt. Deshalb gibt sie den Schülern lediglich Tipps und Tricks an die Hand, um den Prozess in Gang zu setzen.

Bild- und Artikelnachweis: nwzonline.de

Anmerkung der Redaktion: Wir danken Clare Wigfall für die tollen Workshops und dem Verein der Eltern und Freunde des Gymnasiums Brake e.V. für die großzügige Unterstützung!