Die 6a und 6b auf Klassenfahrt in Jever

 

Ein Bericht von Till und Matthis (6a):

Tag 1 Anreise: Wir waren auf Klassenfahrt in Jever. Als wir in der Jugendherberge angekommen sind, haben wir zuerst die coolen Spielgeräte ausprobiert. Im Anschluss durften wir unsere Bungalows beziehen. Die Koffer wurden ausgepackt und mit den Lehrern Tischtennis gespielt!

Doch leider konnten die Lehrer gut spielen! Wir hatten keine Chance.

Abends haben wir dann eine Nachtwanderung gemacht. Die war sehr spannend. Ein Mann hat uns sehr viel erzählt. Dann war es 22 Uhr und wir mussten ins Bett!

Tag 2: Am zweiten Tag stand ein Ausflug nach Langeoog auf dem Programm. Nach dem Frühstück (es gab Brötchen und Müsli) sind wir mit dem  dem Bus zur Fähre gefahren. Als wir alle ein Ticket hatten, konnten wir auf die Fähre. Die hat uns nach Langeoog gebracht. Dann, als wir ausgestiegen sind, sind wir mit einer Lokomotive weitergefahren.  Die hat uns dann Richtung Stadt gebracht. Am Strand haben wir viele Spiele gespielt und am Ende haben wir sogar kurz Volleyball gespielt. Wir haben Sandburgen gebaut, maulenden Möwen bei der Jagd zugeschaut und die Insel erkundet. Nach einem klasse Tag ging es zurück in die Jugendherberge, wo wir uns beim Tischtennis die Bälle um die Ohren geschmettert haben und/oder Düsterwald (aus dem Gesellschaftsspiel Werwölfe) einen Besuch abstatteten.

Tag 3: Der Wecker klingelte wieder viel zu früh (man munkelte, dass die Nacht für einige sehr kurz gewesen sei, weil sie lange noch in ihren Betten gequatscht hatten). Vormittags ging es dann ins Phänomenia nach Carolinensiel. Dort angekommen, hatten wir eine spannende Führung. Uns wurde viel gezeigt. Dann durften wir die Sachen selber testen. Es war toll! Am besten hat uns der Astronautentester gefallen! Nachmittags gingen wir noch ins Jeveraner Schloss. Wir durften bis auf den Turm klettern! Er war sehr hoch! Am Abend war unsere erste Zimmerparty!

Tag 4: Heute stand die Reise ins Sielhafenmuseum in Carolinensiel an. Nach dem wir angekommen waren, hat uns eine Museumspädagogin in zwei Gruppen eingeteilt. Zuerst hat wurde uns etwas über Schiffbau erzählt, wie z.B. die verschiedenen Berufe und Schritte, die dazu nötig sind. Als Klasse haben wir dann gemeinsam ein Seil hergestellt.  Im zweiten Teil haben wir ein eigenes Boot bauen dürfen, es wurde gehämmert, gemalt und Segel zurecht geschnitten. So entstanden ein Holzmast, Seile aus Fäden und Segel aus Papier. Von Piraten-, Geisterschiffen und Partybooten … der Fantasie war keine Grenze gesetzt.
Im Anschluss ging es züruck in die Jugendherberge.
Abends gab es eine gemeinsame Abschiedsdisco, bei der ausgelassen getanzt werden konnte. Kompliment an die Thekenkräfte der 6a und auch an DJ (Frau) Schütte, die für einen tollen Abend sorgten.

Tag 5: Abreise
Am Freitag mussten wir dann unsere Zimmer räumen und machten uns auf den Rückweg. Wir waren ein bisschen traurig, denn die Klassenfahrt war sehr toll.

 

Klassenfahrt 6b nach Jever

 

Nach Jever fuhren wir mit dem Bus,

alle waren voller Freud‘ und Lust!

Kaum einer in Heimattrauer,

zum Glück gab es keine Regenschauer.

 

Am Montag war der Anreisetag,

bei der Stadtrallye waren wir voll in Fahrt.

Nach Langeoog ging es am Dienstag dann,

am Strand spielten wir und suchten Krebse im Sand.

 

Der Mittwochvormittag war für uns frei,

am Nachmittag waren wir wieder alle dabei.

Es ging ins Museum für Schifffahrt,

das fanden die meisten ganz smart.

Ein kleines Schiffchen haben wir gebaut

und anschließend alles angeschaut.

 

Donnerstag war ein Geburtstagstag,

mitten auf der Klassenfahrt.

Am Vormittag ging‘s in Phänomania Carolinensiel,

dort gab es viele interessante Experimente, Spaß und Spiel.

 

Schloss Jever war unser Nachmittagsziel,

manchmal spielt dort ein Glockenspiel.

Der Abend hat uns sehr gut gefallen,

Disko, Party mit uns allen!

 

Freitag war schon wieder der Abreisetag,

alle hatten eine schöne Klassenfahrt!

 

Bild- und Artikelnachweis: Lehrer und Schüler der Klasse 6a, 6b

Kommentar schreiben: Das Gymnasium Brake weist darauf hin, dass Kommentare nur die Ansicht des Autors, nicht aber der Schule widerspiegeln.

*

captcha *